Informationen über die Datenabstimmung von Rentner die im Ausland leben

 

Die Direktion für Rentenzahlung führt die Datenabstimmung von Personen durch, die Leistungen erhalten, im März eines jeden Jahres im Ausland leben oder bleiben, indem sie das Datenabstimmungsformular an die Personen zusendet.

Im Jahr 2021 werden zum ersten Mal die Daten der in Australien und Deutschland lebenden Rentnern auf andere Weise abgeglichen, wie am Ende dieser Mitteilung beschrieben.

Datenabstimmung mittels Formulars:

Rentner müssen das ordnungsgemäß ausgefüllte, unterschriebene und begläubigte Formular innerhalb von einem Monat nach dem Erhalt zurücksenden.

Ein Notar, eine Rentenversicherungsstelle, eine andere ausländische Behörde, eine Pensionskasse, ein Zahlungsdienstleister oder eine ausländische Vertretung Ungarns ist berechtigt, die handschriftliche Unterschrift des Leistungsberechtigten auf dem Formular zu beglaubigen.

Wenn das gesendete Datenabstimmungsformular nicht innerhalb eines Monats nach Erhalt an die Direktion für Rentenauszahlung zurückgesandt wird oder das Bestehen des Anspruchs aufgrund seines ungenauen Ausfüllens nicht festgestellt werden kann, wird die Zahlung der Leistung ausgesetzt.

Bei einem späteren Anspruchsnachweis wird die Leistung rückwirkend für maximal 5 Jahre ausgezahlt.

Ab 2021 können bei Rentnern, die im Hoheitsgebiet eines EWR-Staates oder im Hoheitsgebiet eines Staates leben, der ein Abkommen über soziale Sicherheit oder Sozialpolitik mit Ungarn abgeschlossen hat, die Daten auch mit der Beteiligung der Sozialversicherungsbehörde dieses Staates abgeglichen werden.

Die Bedingungen für den gegenseitigen Datenaustausch wurden zunächst mit Deutschland und Australien festgelegt.

Für diejenigen, die ungarische Leistungen erhalten und nach Angaben der Direktion für Rentenzahlung in Australien oder in Deutschland leben, wird im Jahr 2021 die jährliche Datenabstimmung mit Unterstützung der australischen und deutschen Rentenversicherungsstellen stattfinden.

Der Datenaustausch zwischen den Rentenversicherungsinstituten kann

  • die Änderungen des Namens,
  • die Änderung des Wohnorts
  • oder der gegenseitigen Übermittlung von Todesdaten des Leistungsempfängers abdecken.

Personen, die am australischen und deutschen Datenaustausch beteiligt sind, erhalten im März nicht das übliche Datenabgleichsformular und werden daher von der Verpflichtung zum Ausfüllen, Authentifizieren und Zurücksenden des Formulars befreit.

Interessenten werden darüber schriftlich persönlich benachrichtigt.

Personen, die Leistungen mit Wohnsitz in Deutschland oder Australien erhalten, müssen jedoch weiterhin Tatsachen, Daten und Umstände melden, die sich auf die Zahlung von Leistungen auswirken, die nicht durch den Datenaustausch mit dem ausländischen Behörden abgedeckt sind.

Zum Beispiel bei der Änderung der Bankkontonummer und im Falle bei einer Witwenrente eine Wiederverheiratung.

Es ist auch ratsam, die Direktion für Rentenzahlung zu benachrichtigen, wenn sich der Rentner über einen längeren Zeitraum an einem anderen Ort als seiner Wohnadresse aufhält.

Die Anmeldung muss innerhalb von 15 Tagen nach Änderung an die folgende Adresse erfolgen:

 

Magyar Államkincstár Nyugdíjfolyósító Igazgatóság,

Magyarország 1820 Budapest

 

Gesetzgebung: Verordnung anwendbar ab dem 1 Juli 2020 laut Artikel 76§ Absatz (1) der Regierungsverordnung 168/1997. (X.6) über die Implementierung des Gesetzes LXXXI von 1997 über die soziale Sicherheit.

  

                                                                                                                                                                     Magyar Államkincstár

                                                                                                                                                              Nyugdíjfolyósító Igazgatóság